Helvetia 2022-Briefpostverkehr, Schweiz ins Ausland 1862-1883

Aus Philatelie, Wissen was Sache ist.
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Ausstellungssammlung für die HELVETIA 2022, besteht aus 165 Belegen, die Sammlung ansonsten hat über 800 Belege. [1]

Inhaltsverzeichnis

Rahmen 1

R1/1 Titelblatt

Einführung
Zur Zeit der Ausgabe Sitzende Helvetia gezähnt, ist die Entwicklung des Welthandels in vollem Gange. , zeigt sich in der Verbreitung der Länder in welche in diesem Zeitraum Briefverkehr stattfand. Die Briefe sind Historisch wertvolle Zeitzeugen. So sind mindestens 6 Kriege in der Zeit von 1862-83 zu berücksichtigen, bei welchem es gilt, die eine oder andere postalische Besonderheit zu berücksichtigen. 1864 Deutsch Dänischer Krieg, 1862-1864 Sezessionskrieg in Nordamerika, 1866 der Innerdeutscher Krieg in welchem sich Preussen vom Österreichischem Kaiserreich trennte, 1866, der Österreich-Itaienische Krieg, 1870-1871 Deutsch-Französischer Krieg, 1879 Natal/Südafrika der Zulu Krieg und 1867 die Serbische Befreiung von den Osmanen. (?? Belgisch Congo ab 1880 ??) Die damalige Wirtschaftskriese führte aber auch zu Auswanderungen nach Nord und Südamerika, oder sie wanderten als Goldsucher nach Australien oder Neuseeland aus. Die zunehmende .... trug aber auch dazu bei, dass sich Missionare dazu berufen fühlten die anderslebenden Menschen auf dieser Welt zu katalisiseren und trugen ebenfalls zum Briefwechsel in fremde Länder bei.
Ziel
Auswahl von Poststücken bei denen sich durch Studium der Leitwege, Posttarife und Postverträge an möglichst verschiedene Destinationen teils per Bahn, Schiff, Kutsche und Karawane Dokumentieren. Es ist dabei unerheblich ob die neuen gezähnten Marken Verwendung fanden oder nicht. Die Sammlung beabsichtigt dem Betrachter einen einen Einblick in Postgeschichte zu

Bedeutung dem Betrachter näherzubringen. Erklärbare Postalischen vermerke wie Weiterleitungsgebühren, oder Austaxierungen, aber auch weiterführende Abgaben gemäss ausserschweizerischen Postverträgen wurde nachgegangen und sofern nachvollziehbar, beschrieben. Die Sammlung stellt aber auch die Vereinfachung der Tariflandschaft bei der Post dar, welche ab 1.9.1868 mit der Abschaffung der inländische Rayon ihren Anfang nahm. Der 1874 gegründete Weltpostverein, welcher eine Vereinfachung der Postgebühren im Internationalen Postverkehr vorsah, und welcher in 90% der Länder 1875 eingeführt wurde, wird ebenfalls berücksichtigt.
Aufbauplan
Beginnend ab Europa über Russland, Afrika, Asien, Ozeanien, Nord.-, Mittel und Südamerika Auf eine strikte Unterteilung nach Kontinenten wurde verzichtet, da einige Länder sich über mehrere Kontinente erstrecken. Die Ländereinteilungen sind nach den damaligen Landesbezeichnungen erfolgt. Innerhalb der Länder weiche jeweils ein oder mehrere Blatt ausfüllen, wurde wenn möglich, chronologisch nach Tarifperioden gelistet.

R1/2 Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland

Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland
Ausstellungssammlung
+R / 1865 Ohne Leitwegangabe wurden Briefe über Frankreich befördert. Unter Beachtung der unterschiedlichen Gewichtsprogressionen, lohnte es sich die Leitwege zu definieren. So dass mit der Gewichtsprogression über Frankreich 7.5 Gramm und über Ostende 10 Gramm (siehe Brief unten) immer das Maximum herausgeholt werden konnte. Ein Brief von 8 Gramm über Frankreich, hätte zu dieser Zeit eine Porto von 1.20 bedeutet, während über Ostende bis 10 Gramm nur 90 Rp, Porto verlangt wurden.
+R / 1864, Leitweg: Ostende. Der Brief konnte zu dieser Zeit auch über Belgien nach England verschickt werden. Die Kosten für das Porto von 90 Rp scheinen exorbitant, im Vergleich mit 60 Rp. zu diesem Zeitraum. Doch bei näherer Betrachtung verändert sich das Bild. Über Frankreich lag die Gewichtsprogression bei 7.5 Gramm/60 Rp., über die Belgien jedoch bei 10 Gramm/90 Rp.. Ein Brief, schwerer als 7.5 und bis maximal 10 Gramm kam günstiger mit diesem Leitweg. Es sind mir bisher nur 2 solche Belege bekannt. .
+A +R / Ein Prachtbeleg zur Zeit des Deutsch Französischen Krieges wurden chargierte Belge ab Sept 1870 nicht mehr über Frankreich nach England geleitet sondern über Deutschland. Chargierte Briefe waren versichert und die Post scheute die Schadensersatzzahlungen, wenn infolge des Krieges solche Briefe abhanden kamen. Zusätzlich trägt dieser Brief den seltenen "Registred London from Switzerland" Stempel. Bisher sind mir drei solche Briefe bekannt. (2x rot und 1x schwarz) .

R1/3 Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland

Vereinigte Königreich Großbritannien und Irland
Ausstellungssammlung
+A +R / 1864 60 Rp Porto von Geneve nach Greenock mit Weiterleitung nach Glasgow/Shottland. Das Weiterleitungsporto von 1 Peny, geklebt mit einer englischen 1 Peny Marke,zahlte der erste Empfänger in Greenock. Sehr seltene Zweiländerfrnakatur.
+R / 1866, Tramelan (Neuenburger Jura), via Frankreich, London nach Omagir/Irland .
+R / 1872 30 Rp Porto von Ragaz nach Roguettes/Guernsey Kanalinsel.

R1/4 Königreich Schweden

Königreich Schweden
Ausstellungssammlung
+R / 1863, Geneve 6. Sept 1863 über BadenBaden, ??Bahnpost 7.9, Hamburg [9.9], nach Stockholm 13.9 /Schweden, der Empfänger hatte 90 Öre (entsprach 1.- Fr.) zu zahlen, das war der normale Tarif zu dieser Zeit nach Schweden. Es gab noch keine Aufschläge für unfrankierte Briefe (Portobriefe). .
+A +R / 1870, Faltbrief-Drucksache zu 12 Rp. Porto, aus St. Gallen nach Gothenburg / Göteburg.

R1/5 Schwedische Polarexpedition ab Tromsö/Norwegen nach Spitzbergen

Spitzbergen
Ausstellungssammlung
1868, Reiseroute der Polarexpedition.
Morges 28.5.1868. Vorbereitungen zur Expedition, ein Vorläufer zum Spitzbergen Expeditionsbrief, an den Arzt der daran teilnahm, vom selbigen Absender.
+A +R / 1868, Beleg von Morges 2.7.1868 zum nördlichsten Punkt der Spitzbergen an Dr. E. Nyström, auf dem schwedischen Expeditionsschiff "Sofia". Frühes Dokument aus der Polarforschung. Die Leitung erfolgte via Rückseitig Ortsstempel Lausanne 2.7.1868,(Rückseitig Bahnpoststempel Geneve-Sion 2.7.1868) dann über Basel (Rückseitig Fragmente des Bahnpoststempel: Heidelberg - Basel 3.7.1868 Deutscher Bahnstempel) über Baden Deutschland (Rückseitig Stempel: Schweiz-Baden), nach Tromsö und von dort via Versorgungsschiff nach Spitzbergen. Briefe vor dem 1.9.1868 kosteten für die CH 20 Rappen = 6 Kreuzer und für Baden 50 Rappen = 9 Kreuzer bei einer Leitung über 20 Meilen vom jeweiligen Grenztaxpunkt aus, in toto also 15 Kreuzer. Das Weiterfranko über Deutschland hinaus von 9 Kreuzern = 2 1/2 Silbergroschen wurde ausgewiesen bei der Leitung über Dänemark ab dem 22.4.1868. Addieren wir jetzt diese 3 Gebühren, kommen wir auf die 24 Kreuzer. .

R1/6 Königreich Norwegen in Personalunion mit Schweden

Königreich Norwegen
Ausstellungssammlung
+R / 1870 .
+R / 1870 .

R1/7 Königreich Dänemark

Königreich Dänemark
Ausstellungssammlung
+R / 1866, Annektion Schleswig Holsteins (Dänische zugehörigkeit) durch Preussen, führte zum Deutschen Krieg mit Oesterreich, da Oesterreich Schutzmacht von Schleswig Holstein war. Brief aus Zürich 13.3.1866 in das Königreich Dänemark, bei Leitung über Deutschland waren einfache Briefe je 15 Gr. aus dem 1. schweizerischen Taxrayon mit 65 Cts. zu frankieren. Der Tarif hatte Gültigkeit vom 29.3.1854-31.8.1868. Brief lief nicht nach Dänemark, sondern ins Herzogtum Schleswig. Für Briefe dorthin wurde die dänische Gebühr im August 1865 abgeschafft. Aber im Postverkehr mit der Schweiz betrug die Schleswig-Holsteinische Taxe 1 Sgr, was auch mit der Rötel "1" angezeigt wird. Diese Schleswig-Holsteinische Taxe wurde beim Empfänger eingezogen. Ab Februar 1864 war Dänemark nicht mehr für die Postverwaltung des Herzogtum Schleswigs zuständig. Die dänischen Postverträge galten aber vorerst für das Herzogtum weiter - bis im August 1865 die "Provisorische Portotaxe" (Übereinkunft zwischen Preußen und Schleswig-Holstein) gültig wurde. Danach galt: 1 Sgr Schleswig-Holstein + 2 Sgr Postverein (oder 3 Sgr im Transit nach Italien oder in die Schweiz) + ausländischer Anteil.
+R / 1867 Brief aus Zürich 13.3.1867 in das Königreich Dänemark, bei Leitung über Deutschland waren einfache Briefe je 15 Gr. aus dem 2. schweizerischen Taxrayon mit 75 Cts. zu frankieren. Der Tarif hatte Gültigkeit vom 29.3.1854-31.8.1868. .

R1/8 Niederlande

Königreich Niederlande
Ausstellungssammlung
1864, Geneve (2. Rayon) nach Amsterdam. 65 Rp bis Amsterdam.
+R / 1867, 1867 Briefporto für einfach gewichteten Brief von Tour de Peilz 6.11.1867 mit Bahn Lausanne-Bern dann via Baden, Heidelberg nach Amsterdam 8.11.1867, Harlem. Vermerke: Weiterleitungsporto an Deutschland 4 Kreuzer mit Rötel vermerkt. Mit Bläuel wurde Franco Grenze hinzugefügt, und das PD 3x gestrichen. Der Brief war unterfrankiert und wurde unterwegs mit 10 Kreuzer taxiert, welche der Empfänger zu bezahlen hatte .

R1/9 Belgien, Luxemburg

Belgien, Luxemburg
Ausstellungssammlung
+R / 1867, Basel nach Anvers/Königreich Belgien.
1879, Bern, Drucksache nach Esch a.d. Elz/Grossherzogtum Luxemburg .

R1/10 Frankreich

Kaiserreich Frankreich
Ausstellungssammlung
+R / 1862, Sehr seltene Mischfrnakatur. Einzig bekannte geprüfte.
+A +R / 1882, Solothurn, Chargiert nach Paris. Sehr seltene Mischfrankatur Sitzende 40er Faser mit Stehende 20 Rp (66A) Orange.

R1/11 Frankreich Deu-Franz Krieg

Besetztes Frnakreich DE-FR Krieg
Ausstellungssammlung
1871, Zeitungsbericht über besondere Beförderungr.
+A +R / 1871, Paris par Moulin sur Allier.

R1/12 Spanien

Königreich Spanien
Ausstellungssammlung
1866 50 Rp. via Frankreich, Porto bis Franz-Spanische Grenze bezahlt. Ab da gem. Franz-Spanischem Postvertrag 8 Reales für Inlandweiterleitung im ersten Gewicht, welche der Empfänger zu zahlen hatte. .
+A +R / 1867, 50 Rp. für Brief im ersten Gewicht nach Spanien, Schweiz-Spanien Postvertrag.

R1/13 Portugal

Portugal
Ausstellungssammlung
1864 Unterseen nach Lissabon. Gemäss Tarif ab 1.7.1862 mit 50 Rp. bis 7.5g über Frankreich bezahlt bis zur Spanischen Grenze. Spanien übergab den Brief nach Portugal und bekam 3 Reales, resp. 135 Milreis (Postvertrag Spanien Portugal von 1850, Art:4 Abs.2). Portugal erhob beim Empfänger die Taxe von 240 Milreis, wovon 105 Milreis für die Inlandzustellung blieben.
+R / 1869.

R1/14 Gibraltar

Gibraltar
Ausstellungssammlung
.
+A +R / 1863 .

R1/15 Altitalienische Staaten & Kirchenstaat

Seit 1860 existierten nur noch Venetien und der Kirschenstaat, aus den alten Staaten. Venetien ging 1866 an Italien und der Kirchenstaat 1870.

Kirchenstaat
Ausstellungssammlung
1863, Venetien, bis 1866 zu unter dem Schutz vom Kaiserreich. Im Krieg gegen Preussen, kurzzeitig zu Frankreich gehörend und dann abgetreten an Italien.
1862, Leitweg über Italienisches Königreich, 6 Baijocci ab Kirchenstaat nach Rom. In Rom mit dem Desinfektionsstempel gekennzeichnet.
+R / 1870, sehr seltenes Drucksachenporto, kurz vor der Auflösung des Kirchenstaates .

R1/16 Königreich Italien

Königreich Italien
Ausstellungssammlung
1863 nach Mailand/Lombardei.
1875 nach Rome, weitergeleitet nach Insel Capri/Italienisches Königreich.

Rahmen 2

R2/1 Malta

Königreich England/Malta
Ausstellungssammlung
18xx St Gallen nach Malta, Drucksachen Zeitungsschleife.
1873 Schwanden nach Malta.

R2/2 Fürstentum Serbien, Oesterreich-Ungarn: Istrien, Dalamatien

Fürstentum Serbien (-1867 Osmanisch), Kaiserreich Österreich-Ungarn/Istrien, Dalmatien
Ausstellungssammlung
1866 nach Belgrad/Serbien.
1868 nach Pula/Istrien.
1867 nach Cattaro/Dalmatien.

R2/3 Oesterreich Ungarn Oesterreich

Kaiserreich Österreich-Ungarn
Ausstellungssammlung
1867 Bern nach St Wolfgang bei Zell/Oesterreichisches Kaiserreich .
1874 Seelisberg (Zwergstempel ohne Jahreszahl) nach Wien/Oesterreichisches Kaiserreich .
1865, Zürich nach Prag/Oesterreichisches Kaiserreich, heute Tschechien.

R2/4 Oesterreich Ungarn, Ungarn, Tschechien

Kaiserreich Österreich-Ungarn / Ungarn, Tschechien
Ausstellungssammlung
1868 nach Pesth/Königreich Ungarn .
1869 nach Gyöngyös/Königreich Ungarn .
1874 nach Pressburg/Königreich Ungarn .

R2/5 Altdeutsche Staaten (bis 1871)

Altdeutsche Staaten
Ausstellungssammlung
1862 St. Gallen nach Reutlingen/Königreich Württemberg.
1863 Liegnitz/Königreich Preussen .

R2/6 Norddeutscher Postverein (1867 bis 1871)

Altdeutsche Staaten
Ausstellungssammlung
1866 Dresden/Königreich Sachsen.
1868 Braunschweig, Herzogtum Braunschweig.
1869 Weimar/Grossherzogtum Sachsen-Weimar-Eisenach.

R2/7 Zweiter Deutscher Einigungskrieg führte zum Norddeutscher Bund

2. Deutscher Krieg
Ausstellungssammlung
Schlacht bei Langensalza 14. Juni bis 23. August 1866 Deutscher Krieg, Leitweg über Paris in den Norden, da wegen Kriegsgeschehen der Postweg in Deutschland von Süd nach Nord versperrt war.
+R / 14. Juni bis 23. August 1866 Deutscher Krieg, Leitweg über Paris in den Norden, da wegen Kriegsgeschehen der Postweg in Deutschland gesperrt war. 1866 traten die Deutschen Staaten dem Norddeutschen Bund bei, der Deutsch-Oesterreichische Postverein war aufgelöst.

R2/8 Deutsches Reich

Deutsches Reich ab 1871
Ausstellungssammlung
1879 Berzona nach Hamburg, Chargiert. .
1882 Rheinau nach Waldshut (Waldshut lag zu dieser Zeit nich nicht im Grenzrayon). Sehr seltener Brief (Kombination) ein Unikum der Schweizer Philatelie.

Kaiserreich Russland

R2/9 Russisch Polen

Russisch Polen
Ausstellungssammlung
+A +R / 1865 Winterthur nach Pilica/Russisch Polen .
1875, Diessnehofwn nach Varsovie/Russisch Polen .

R2/10 Russisch Estland, Finnland

Russisch Finnland, Estland
Ausstellungssammlung
1870, Estland .
1873, Finnland. Seltenheit, Spegelverkehrtes Tübli. .

R2/11 Russisch Lettland

Russisch Lettland
Ausstellungssammlung
1866, Liebau .
+R / 1867, Riga .
+R / 1871, Mitau .

R2/12 Russland: Moskau, St Petersburg, Umland

Russland
Ausstellungssammlung
1866 St Petersburg.
1868 Nijni-Nowgorod.
1870 Moskau.

R2/13 Russisch: Ukraine, Belarus

Russisch: Ukraine, Belarus
Ausstellungssammlung
1869 Odessa .
+R / 1881, Minsk .

R2/14 Rumänien Walachei, Moldavien

Rumänien Walachei, Moldavien
Ausstellungssammlung
1866, Jassy Moldavien/Rumänien .
1872 Walachei/Rumänien .

R2/15 Griechenland, Korfu

Griechenland, Korfu
Ausstellungssammlung
1872 Syra .
1871 Corfu .

R2/16 Türkei Europäisch

Türkei Europäisch
Ausstellungssammlung
1868, Constantinopel.
1872, Rhodos >> schon Asiatisch... wechseln!.

Rahmen 3

R3/1 Türkei Asiatisch

Türkei Asiatisch
Ausstellungssammlung
1863, Trebisonde .
1872, Smyrne .

R3/2 Syrien

Syrien
Ausstellungssammlung
1867, Alexandrette .
+R / 1874, Aleppo .

R3/3 Libanon, Palästina

Libanesien
Ausstellungssammlung
+R / 1870, Beyrouth/Libanonberg .
+R / 1868, Jerusalem/Palästina .

R3/4 Persien

UPU Beitritt: 1. Sep. 1877 Iran IR

Persien
Ausstellungssammlung
Landkarte oder Weg nach Tauris ab Trapezund
+R / 1865, Tauris/Persien .

R3/5 Arabische Halbinsel, Aden

UPU Beitritt 1. Juli 1876

Arabien
Ausstellungssammlung
1872,Aden .
1874, Aden .
1875, Aden .

R3/6 Aegypten

Aegypten
Ausstellungssammlung
1864, Cairo .
1867, Alexandrien .
+R / 1871, Samanhoud, Zweiländerfrankatur .

R3/7 Tunesien

UPU Beitritt: 1. Juli 1888 Tunesien TN

Tunesien
Ausstellungssammlung
1865, Tunis .
+A / 1877, Tunis .

R3/8 Algerien

Algerien
Ausstellungssammlung
+R / 1871, Constantin, Legionärsbrief .
1871, Alger .
1879, Setif, Drucksache .

R3/9 Westafrika Liberien, Senegal, Gambia

  • UPU Beitritt: 1. Apr. 1879 Liberia
Westafrika Liberien, Senegal, Gambia
Ausstellungssammlung
1879 Monrovia/Liberia .
1863, Goree/Senegal .
1879, Bathurst/Gambia .

R3/10 Westafrika Addah, Lagos

Westafrika Addah, Lagos
Ausstellungssammlung
+A +R / 1881, Adda/Volta .
1881, Lagos/Guinea/Nigeria .

R3/11 Westafrika Christianborg

Westafrika Togo, Christiansborg
Ausstellungssammlung
1865, via Christiansborg to Wegbe/Togo .
1880, Christiansborg .

R3/12 Südafrika

Cap of Good Hope
Ausstellungssammlung
1874 Cap of Good Hope .
1876, Halfmanshof/Cap of GoodHobe .
1877, Port Elisabeth/Cap of GoodHobe .

R3/13 Südafrika, Natal

Natal
Ausstellungssammlung
1878 Natal Sekukuni/ Kriegsbild, Briten ziehen in die Schlacht .
+R / 1878 Natal Sekukuni .

R3/14 Sansibar

Russisch Estland
Ausstellungssammlung
1874 Sansibar bezahlt bis Sansibar. 130 Centesimi belastete Italien der Schweiz für den Weitertransport.
1873 Sansibar bezahlt bis Aden. 70 Centesimi belastete Italien der Schweiz für den Weitertransport.

R3/15 Britisch Indien

UPU Betritt Indien (IN): 1. Juli 1876

Britisch Indiend
Ausstellungssammlung
1975 Allahabad EastIndia .
+A +R / 1871 Maddras .

R3/16 Britisch Indien

Britisch Indien
Ausstellungssammlung
+A +R / 1866 Bombay .
+A +R / 1873 Mangalore .

Rahmen 4

R4/1 Malaysia

Malaysia
Ausstellungssammlung
1870 Penang .
+A +R / 1873 Singapore 85Rp. .

R4/2 Niederländisch Indien

UPU Beitritt : 1. Mai 1877 Indonesien

Niederländisch Indien
Ausstellungssammlung
+R / 1866 Semarang, Insel Java .
1877 Amboina/Insel Ambon, Molukken, weiterleitung nach Atjeh/Sumatra. UPU AII Tarif vom 1.7.1877, da Niederl Indien am 1.6.1877 dem Weltpostverein beitrat.

R4/3 Siam

UPU Beitritt: 1. Juli 1885 Thailand

Siam
Ausstellungssammlung
1880 Bangkok/Siam .
+A +R / 1880 Bangkok/Siam .

R4/4 Vietnam

Vietnam/CochinChine francaise
Ausstellungssammlung
1879 Siagon (Ho Chi Minh City)/Vietnam .
1879 Siagon/Vietnam .

R4/5 Philipinen

Philipinen
Ausstellungssammlung
1864 Manila via France .
1871 Manila via Brindisi/Italien .

R4/6 China

China Festland
Ausstellungssammlung
1863 Canton/China .
1879 ChianKiang/China .

R4/7 Hong Kong

HongKong/China
Ausstellungssammlung
1864 HongKong/China .
1877 HongKong/China .

R4/8 Japan

UPU Beitritt (JP) = 1. Juni 1877

Japan
Ausstellungssammlung
1864 Yokohama/Japan .
+A / 1882 Yokohama/Japan, seltene Mischfrankatur .

R4/9 Australien

UPU Beitritt: 1. Okt. 1907 Australien AU

Australien
Ausstellungssammlung
+A +R / 1866 Prato (Strahlenstempel) Yandoit/Australien .
+R / 1875 nach Victoria/Australien .

R4/10 Neuseeland

UPU Beitritt: 1. Okt. 1907 Neuseeland

Neuseeland
Ausstellungssammlung
+A +R / 1873 Canterbury/Neuseeland .
1878 Greymouth/Neuseeland .

R4/11 Neukaledonien

Franz. Neukaledonien
Ausstellungssammlung
+R / 1876 via Ministerium der Marine und Kolonien nach Noumea/Neukaledonien .
+R / 1879 Noumea/ Neukaedonien .

R4/12 Hawaii

Hawaii
Ausstellungssammlung
1872 via NewYork, LosAngeles nach Honolulu/Sandwich Inseln .
+R / 1872 Honolulu/Sandwich Inseln .

R4/13 Kanada

UPU Beitritt: 1. Juli 1878 Kanada CA

Kanada
Ausstellungssammlung
+R / 1865 Montreal/Kanada Britisch .
1880 Halifax/Kanada .
1882 Toronto/Kanada .

R4/14 Nordamerika

Noramerika
Ausstellungssammlung
+R +A / 1862 NewYork, Mischfrankatur mit 10 Rp. Doppelprägung .
+R +A /1863 3. Gewicht nach NewYork .

R4/15 Nordamerika

Russisch Estland
Ausstellungssammlung
+R / 1867 Jeffersonville/Salomon Conty State. Ex Harlan F Stone
+R +A / 1867 New London/Connecticut .

R4/16 Noramerika zusammenhang zum Zessionskrieg

Noramerika Dualrate Stempel
Ausstellungssammlung
+R +A / 1863 Falsch frnakierter Brief, voll Taxiert mit Dual Rate Cent und Notes Stempel. .
+R +A / 1864 unfrankierter Biref nach USA. Dual Rate Stempel 21 Cent / 46 Notes .

Rahmen 5

R5/1 Mexico

UPU Beitritt: 1. Apr. 1879 Mexiko

Mexico
Ausstellungssammlung
+R / 1865 Vera Crusz/Mexiko .
1868, Quadalklajara/Mexico, 2 Reales Inlandtaxe .

R5/2 Mexico

Mexico
Ausstellungssammlung
+R / 1869 , Mexico City/Mexico, 4 Relaes Inland Taxe.Bezahlt bis Hafen. .
1881, Mazatlan/Mexiko Chargiert (F) .

R5/3 Haiti

UPU Beitritt: 1. Juli 1881 Haiti HT

Haiti
Ausstellungssammlung
1869, vi France nach Cap Haiti .
+R / 1871, via France nach Cap Haitien .
1879 via Hamburg nach Cap Haitien .

R5/4 Haiti 7 Farben...

Haiti Spezialität
Ausstellungssammlung
1870 Haiti Erschiessung ex Präsident >> brauche Bild von 1872.......
1872 mit ENgllischen Schiffen nach Haiti. 7 Farben Frankatur. .

R5/5 Kuba

UPU Beitritt: 4. Okt. 1902 Kuba CU Spanisches Hoheitsgebioet, rechnete noch mit der Spanischen Währung und wie allgemein üblich, konnte das Porto bei Spanischen Besitztümern nur bis zum Ankunftshafen frankiert werden. Die Kubaner setzten dann Ihren Incoming Stempel, NE2 = Nord Europa 2 Reales, auf.

Kuba
Ausstellungssammlung
1866 vai Frankreich nach Havanna, Kuba.
+A +R / 1867 via Frankreich nach Kuba. .

R5/6 Jamaica, St. Thomas

Russisch Estland
Ausstellungssammlung
1880, Jamaika .
+R / 1864 St.Thomas .

R5/7 Guatemala

UPU Beitritt: 1. Aug. 1881 Guatemala

Guatemala
Ausstellungssammlung
+R +A / 1875 vor UPU nach Guatemala Stadt. .
+A / 1878 nach UPU nach Guatemala Stadt (F).

R5/8 Kolumbien

Kolumbien
Ausstellungssammlung
+R / 1874, Neu Granada/Kolumbien .
+R / 1875 Crana/Kolumbien .

R5/9 Venezuela / Demerara

  • UPU Beitritt: 1. Jan. 1880 Venezuela
Venezuela / Brit. Guyana
Ausstellungssammlung
+A +R / 1881 Caracas/Venezuala .
+R / 1879 Demarara/Brit. Guyana .

R5/10 Brasilien

UPU Betritt Brasilien (BR) 1. Juli 1877

Brasilien
Ausstellungssammlung
+A / 1864 Pernambuco/Brasilien (F) .
1880 Bahia/Brasilien .

R5/11 Brasilien

Brasilien
Ausstellungssammlung
1867 Rio de Jeneiro .
1880 Campinas .

R5/12 Peru

UPU Beitritt: 1. Apr. 1879 Peru PE

Peru
Ausstellungssammlung
1869 Lima .
+R / 1876 Arequipa .

R5/13 Paraguay

UPU Beitritt: 1. Juli 1881 Paraguay PY

Paraguay
Ausstellungssammlung
1876 Fluss-Hafen vor Asuncion/Paraguay .
+R / 1876 Lugano mit Franz. Schiffen nach Landungshafen Buenos Ayres 85 Rp. bezahlt. Weiterfahrt mit 20 Centimos Taxiert für Weitertransport Flussschiffen von Buenos Ayres via SantaFe bis Asuncion/Paraguay, die Taxe wurde beim Empfänger erhoben.

R5/14 Chile

UOU Beitritt: 1. Apr. 1881 Chile CL

Chile
Ausstellungssammlung
1872 via Panama Eisenbahn nach Chile .
1875 via Magelanstrasse nach Chile .

R5/15 Uruguay

UPU Beitritt: 1. Juli 1880 Uruguay UY

Uruguay
Ausstellungssammlung
1863, via France Montevideo .
+R / 1876, via France Montevideo .
1876 Montevideo (F) .

R5/16 Argentinien

UPU Beitritt: 1. Apr. 1878 Argentinien AR

Argentinien
Ausstellungssammlung
+R / 1863 Lugano, mit Englischem Schiff nach Buenos Ayres, bezahlt bis Landungshafen (P.P.) .
1865 Basel nach Ankunftshafen Buenos Ayres (P.P.) 1.- Fr Porto. Mit Flusschiff nach Rosario pre Santa Fe. 10 centavos Weiterleitungstaxe mit Rötel vermerkt, Buenos Ayres bis SantaFe, diese zahlte der Empfänger
+R / 1873 Trogen nach Ankunftshafen Buenos Ayres 1.- (PP).